Zerstörungsfreie KTL-Messung in Karosserie-Hohlräumen

Für die Automobilindustrie hat die Bedeutung der Durchrostungsgarantie als ein Qualitätsmerkmal für PKW deutlich zugenommen. Insbesondere an den kritischen und unzugänglichen Bereichen im Inneren der Holme und Säulen der Stahlkarosse muss die vorgegebene Toleranz für die Dicke der schützenden KTL-Schicht sicher eingehalten werden, da hier die Korrosion sonst lange unbemerkt voranschreiten kann.

Moderne Fahrzeugkarosserien werden heute überwiegend mit Kathodischer Tauchlackierung (KTL) gegen Korrosion geschützt. Bislang war es nahezu unmöglich, diese dünne Beschichtung an den schwer zugänglichen, relevanten Stellen präzise zu messen, außer durch stichprobenhaftes Zerstören der Karossen. Das bedeutet allerdings einen sehr hohen Kostenaufwand, was eine systematische und zeitnahe Qualitätskontrolle praktisch ausschließt.

Speziell für diese Anwendung hat Fischer die Hohlraumsonde V3FGA06H entwickelt. Aufgrund ihrer Konstruktion kann diese Sonde in fast alle Zugangslöcher der Holme bzw. Säulen einfach eingeführt und damit die KTL-Dicke in bislang unzugänglichen Karosseriehohlräumen genau und zerstörungsfrei gemessen werden.

Abb. 1: DUALSCOPE® FMP100 und Hohlraumsonde V3FGA06H für die Messung von KTL-Beschichtungen an Karosserien

Die magnetinduktive Sonde mit verschleißfestem Hartmetall-Sondenpol ist für typische KTL-Schichten unter 25 μm (inklusive Zn) optimiert. Sie hat eine besonders schlanke, speziell gekrümmte Form und passt durch die in jeder Karosserie vorhandenen kleinen Öffnungen, um in bisher unerreichbaren Hohlräumen die aufgetragene Lackschicht zu überprüfen. Mit ihrem kleinen, flexibel aufgehängten Sondenkopf mit 3-Punkt-Auflage kann die Sonde auch ohne Sichtkontakt stets sicher und reproduzierbar selbst an gekrümmten Innenflächen aufgesetzt werden.

Abb. 2: Einführung der Sonde V3FGA06H zur Messung der KTL-Schicht in einem Karosserieteil

Die V3FGA06H ist mit den Geräten der FMP-Baureihe von Fischer einsetzbar. Diese Geräte verfügen über eine USB-Schnittstelle, mit der die Messwerte auf den PC übertragen und mittels der komfortablen Software
FISCHER DataCenter ausgewertet, protokolliert und archiviert werden können. Mit dem DUALSCOPE® FMP100 und der Software-Variante
FISCHER DataCenter IP lassen sich sogar Prüfpläne am PC erstellen und auf das Messgerät übertragen, um den Benutzer visuell gestützt durch vorgegebene Prüfabläufe zu führen.

Mit der Hohlraumssonde V3FGA06H und den komfortablen FMP-Messgeräten von Fischer lässt sich die Dicke von KTL-Schichten in schwer zugänglichen Hohlräumen wie Schwellern, Trägern und Versteifungen schnell, präzise und vor allem zerstörungsfrei messen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Fischer-Ansprechpartner.

Ihr Kontakt zu FISCHER

Helmut Fischer AG
Hünenberg/Schweiz

Direkt Kontakt aufnehmen
Tel.: +41 41 785 08 00
E-Mail: switzerland@helmutfischer.com
Online-Kontaktformular