Betarückstreu-Messverfahren

Betarückstreu-Messmethode gemäß der Norm DIN EN ISO 3543, ASTM B567a.

Prinzipielle Darstellung der Betarückstreu-Messmethode.
Prinzipielle Darstellung der Betarückstreu-Messmethode.

Funktionsprinzip

Eine Isotopenquelle sendet Betastrahlen (Elektronen) aus. Diese dringen in die Oberfläche des beschichteten Werkstücks ein und treten in Wechselwirkung mit den Atomen des Schicht- und des Grundwerkstoffes. Für die Messung wird die Anzahl der rückgestreuten Elektronen mit einer Geiger-Müller-Zählröhre erfasst werden. Die Schichtdicke lässt sich mit diesem Verfahren bestimmen, wenn sich die Ordnungszahlen Z des Schicht- und des Grundwerkstoffes um mindestens 5 unterscheiden.

Ihr Kontakt zu FISCHER

Helmut Fischer AG
Hünenberg/Schweiz

Direkt Kontakt aufnehmen
Tel.: +41 41 785 08 00
E-Mail: switzerland@helmutfischer.com
Online-Kontaktformular

Informationen

Produkte